Lotussitz: Anleitung und Tipps

Lotusssitz ist eine Sitzhaltung, die in der Yoga Praxis vor allem für Meditation benutzt wird. Padmasana, wie der Lotussitz in Sanskrit heißt, zählt dabei nicht zu den einfachen Yoga Übungen.

Mehr über Meditation erfahren und Meditation lernen!

Trotzdem wollen Yoga Begeisterte die Sitzhaltung häufig beherrschen. Hier findest du eine Erklärung, wie der Lotussitz in wenigen Schritten leicht durchzuführen ist. Du findest hier auch eine sanfte Vorübung und weitere wichtige Hinweise und Tipps zu Padmasana. Die Asana öffnet die Hüften, dehnt die Knie, wirkt entspannend und fördert die Konzentration.

Somit ist Padmasana optimal für intensive Meditation. Durch vieles Sitzen sind wir oft steif in der Hüfte, sodass du ein wenig Geduld brauchst bis du in Padmasana meditieren kannst. Hast du im Lotussitz Schmerzen, kannst du den halben Lotussitz probieren, bei dem nur ein Fuß auf den Oberschenkel gelegt wird, der andere Fuß berührt den Boden. Eine gute Variante für Yoga Anfänger, die noch nicht so flexible in Hüften und Knien sind.

Lotussitz Anleitung in einfachen Schritten

Sitze aufrecht auf der Yogamatte mit vor dir ausgestreckten Beinen. Beuge ein Bein und lege den Fuß weit oben auf den Oberschenkel des anderen Bein. Winkle auch das andere Bein an, ziehe diesen Fuß zu dir heran und lege ihn über das andere Bein auf den anderen Oberschenkel ab. Die Knie sollten möglichst nah am Boden sein ohne dabei Schmerzen zu verspüren. Sitze möglichst entspannt, mit geradem Rücken und aufgerichtetem Oberkörper.

Vorbereitende Asana Lotussitz

Sanfte Vorübungen öffnen die Hüften und bereiten wie der Schmetterling optimal auf Padmasana vor. Die Übung ist ein toller Hüftöffner und dehnt auch die Oberschenkel. Auch der Schneidersitz bietet sich als Vorübung an und kann für Meditation benutzt werden.

Siehe auch  Sonnengruß Reihenfolge + Wirkung

Weiter Yoga Übungen:

  • Sonnengruß
  • Lotussitz
  • Yoga Fisch
  • Yoga Taube
  • Stockhaltung im Yoga
  • Yoga Krähe
  • Leichenhaltung im Yoga
  • Yoga Baum
  • Herabschauender Hund

Lotussitz Tipps und Hinweise

Für Anfänger ist der Lotussitz oft nicht die beste Asana für entspannte Meditation, denn es ist keine einfache Yoga Übung. Gehe aus der Asana, sobald du Schmerzen im Knie oder in der Hüfte spürst. Du kannst dir Padmasana leichter machen, indem du dich auf ein Yogakissen oder einen Yogablock setzt. Auch der halbe Lotussitz ist eine Variante, die genauso gut zum meditieren genutzt werden kann.

Wichtig bei allen sitzenden Haltungen ist, dass du auf eine aufrechte Wirbelsäule achtest. Lege deine Hände auf den Oberschenkeln ab und forme mit deinen Fingern ein Mudra. Das Chin Mudra (Spitzen von Daumen und Zeigefinger formen einen Kreis) hilft dir dich zu fokussieren und eignet sich bestens für Meditation.